Portrait Kurt Palm
Foto: www.corn.at / Deuticke

Kurt Palm

geboren 1955 in Vöcklabruck, Studium der Germanistik und Publizistik in Salzburg. Seit 1983 als Autor und Regisseur tätig. Schrieb Bücher über Brecht, Stifter, Joyce, Mozart, Fußball und Palmsamstage. Drehte einige Kinofilme und inszenierte zahlreiche Opern und Theaterstücke im In- und Ausland. Für Bad Fucking wurde er mit dem Glauser-Preis 2011 für den besten Kriminalroman des Jahres ausgezeichnet. Bei Deuticke sind seine Romane Strandbad­revolution (2017) und Monster (2019) erschienen.

„Und weißt du, was mir noch aufgefallen ist?“, fragte Gloria, um gleich selbst die Antwort zu geben: „Wenn ein Österreicher jemanden trifft, fragt er: Wie geht´s? Oder noch schlimmer: Wie steht´s? Der Deutsche hingegen fragt: Wie läuft´s?“

Franziska überlegte. „Hm, stimmt, ist mir noch gar nicht so aufgefallen.“

„Und wenn du einen Österreicher fragst, wie ihm ein Film gefallen hat, dann sagt er: War eh nicht so schlecht. Der Berliner aber antwortet: Der Film war klasse. Der Österreicher drückt also seine Zustimmung mit einer doppelten Verneinung aus. Irgendwie schon eigenartig.“

Aus: Monster. Deuticke 2019




© 2003-2020 Innsbrucker Wochenendgespräche - E-Mail - Impressum - Datenschutz

Facebook logo with link