Portrait Thomas Ballhausen
Foto: Chris Saupper

Thomas Ballhausen

geboren 1975 in Wien, Autor, Literatur- und Kulturwissenschaftler, Archivar. Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaft, der Deutschen Philologie, der Philosophie und der Sprachkunst in Wien. Lehrbeauftragter u. a. an der Akademie der bildenden Künste und der Universität Mozarteum Salzburg. U. a. Reinhard-Priessnitz-Preis, Holfeld-Tunzer-Preis, seit 2012 ordentliches Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste. Zuletzt erschienen: Signaturen der Erinnerung (2015), Gespenstersprache (2016), Mit verstellter Stimme (2017), Fauna (2018), Das Mädchen Parzival (2019).

das Mädchen Parzival ist völlig offen
überliefert sich unvollständig, fassungslos
nimmt zweideutige Namen für selbstverständlich
gibt nicht auf wechselnde Bündnisse, Treue
Erlösung wäre ihr ein Leichtes, doch es interessiert sie
einfach nicht genug

das Mädchen Parzival setzt immer wieder neu an
selbst schreibend und lesend: eine Elster
startet neu, startet durch
fängt ungeduldig an
I would rather be wrong than live in the shadows of your song

das Mädchen Parzival drängt sich in alle erste Zeilen
ist vorne mit dabei, ein Stoßtrupp für sich
Kimme und Korn in überraschend zarten Händen
Vergisst die brennenden Räume ihrer Kindheit
diese Welt steht ihr nicht nur offen, sie ist zu haben

Aus: Das Mädchen Parzival, Limbus 2019




© 2003-2020 Innsbrucker Wochenendgespräche - E-Mail - Impressum - Datenschutz

Facebook logo with link